Fazit einer Woche mit KDE 4.0

Vor ein paar Tagen erfolgte der Wechsel. Mein Standard-Desktop ist nun Plasma und nicht mehr kdesktop. Nun wollte ich einfach mal meine Erfahrungen mitteilen ;-)

Für eine öffentliche Beta (Zitat Timm) ist KDE 4.0 doch schon sehr weit. Es gibt (vor allem in Plasma) einige Ecken und Kanten, aber die neuen Möglichekeiten überzeugen mich mehr und mehr. Natürlich ganz vorne ist Eye-Candy. KDE 4 sieht einfach sehr schön aus. Oxygen ist viel schöner und moderner als alles was ich bisher an Icons und Style im Open Source Umfeld gesehen habe. Die KWin Effekte (nach Update des NVIDIA-Treibers gut nutzbar) sind schön und nützlich. Die Vorteile davon muss ich aber auch erst noch erlernen – Exposé zum Fensterwechseln ist halt noch ungewohnt.

Ich versuche zur Zeit auch anderen Neuerungen eine Chance zu geben. So das neue K-Menü Kickoff. Mein erster Gedanke war, was für ein Scheiß und hab es sofort durch das traditionelle Menü ersetzt. Nun hab ich ihm eine Chance gegeben und ich muss sagen eigentlich doch sehr gut. Wenn man weiß was man will, sind die Mauswege bedeutend kürzer. Vor allem die Favoriten Funktion ist sehr nützlich. Auch Dolphin wollte ich zuerst ablehnen. Ich bin ein “Konqueror-Fan” und benutzte ihn in KDE 3 trotz Dolphin weiterhin als Dateimanager. Aber die Fähigkeiten in der KDE 4 Variante sind einfach enorm. Ich navigiere bedeutend schneller zu den Dateien, die ich brauche (geht natürlich auch in Konqueror). Sehr übersichtlich angeordnet mit mehreren Leisten, die einem das Leben einfacher machen. Was ich dabei noch nicht benutzt habe, ist die Strigi (Desktop-Suche) Integration. So kann man nun Meta-Informationen (e.g. Tags) in Dolphin hinterlegen, nach denen man mit Strigi suchen kann. Bisher hatte ich Desktop-Suche eigentlich abgelehnt. Aber das Konzept hört sich so gut an, dass ich Strigi ausprobieren werde.

Nun mal zu den Bugs. Natürlich gibt es sie an allen Ecken und Enden. Aber wie gesagt es ist nur eine Entwicklerversion. Jeden Bug den ich finde und reporte, hilft KDE 4.1 (erscheint im Juli) für den Endanwender benutzbar zu machen. Für Plasma soll es sogar ein Zwischenrelease geben, dass es vielleicht dann noch in Hardy hinein schafft. Sehr amüsant ist die deutsche Übersetzung. Schönstes Beispiel: es gibt ein Comic Widget, bei dem man userfriendly einbinden kann. Dies wurde tatsächlich in “Benutzerfreundlich” übersetz. Mir ist klar, dass die Übersetzung viel Arbeit ist, aber wenn man was übersetzt sollte man es vielleicht doch mal anschauen. Einen echten Bug erlebe ich gerade. Konqueror weigert sich meine verschlüsselten Seiten zu akzeptieren, deshalb schreibe ich gerade den Blog-Eintrag mit Firefox. Nun hier scheint bei Plasma oder den KWin Effekten irgendetwas nicht zu stimmen auf jeden Fall wird bei jedem Tastendruck das Panel neu gezeichnet. Da schau ich doch gleich mal, ob ich dafür einen Bug aufmachen muss ;-) Aber viele der Packaging Bugs wurden bereits behoben. Wirklich gute Arbeit was das Kubuntu-Team da leistet. Immerhin im Prinzip stehen sie am Status 0. So wie als sie mit KDE für Ubuntu begonnen haben. Verdient meinen Respekt.

Hoffen wir darauf, dass wir mit Hardy+1 eine ausgereifte KDE 4.1 erleben, die wirklich ein neues Desktop-Erlebnis ermöglicht und neue Standards sowohl in der OpenSource als auch in der proprietären Welt setzt.

One thought on “Fazit einer Woche mit KDE 4.0”

Comments are closed.