Lügen über Lügen

Da ja aktuell im Planet von ubuntuusers einige Posts zum Betriebssystemtest der Chip sich sammeln, möchte ich auch noch meinen Senf dazu abgeben.

Was mich am meisten stört, ist dass von Kubuntu eine Alpha Version verwendet wurde. Ist im Artikel nicht erwähnt kann man aber leicht am Screenshot erkennen. So ist klar ein KDE 4.3 erkennbar. Dies gibt es erst in Karmic oder über Backports für Jaunty. Da man aber hervorhob, dass es eine neue KDE Version in dem Kubuntu gibt, gehe ich davon aus, dass es Karmic ist. Die Screenshots erlauben übrigens eine ziemlich genaue Datierung. Im Panel fehlt das “Message Indicator” Plasmoid welches in Alpha 4 eingefügt wurde – also vor dem 13. August. Eine Alpha Version in einem so frühen Stadium zu testen, nun ja, kann sich jeder selbst sein Bild von machen. [Update]Zumindest die beigelegte Live-CD ist ein Jaunty mit 4.3 über Backport Quellen und weiteren Fremdquellen. Was nun zum Einsatz kam für den Test, kann ich nicht sagen. Eine Backport Quelle wäre jedoch noch fahrlässiger als eine Alpha.[/Update]

Was man an den Screenshots auch schön erkennen kann, ist, dass Compositing nicht aktiviert ist. In dem Abschnitt “Fazit” steht “die fehlenden Treiber bei Kubuntu sind klare Nachteile”. Da sehe ich doch einen Zusammenhang: fehlende Treiber und kein Compositing. Bei Jaunty wäre mir keine moderne Grafikkarte bekannt, die keinen Treiber hat. Wenn es eine Ati oder NVIDIA Karte ist, würde man im Systemabschnitt der Kontrollleise einen Hinweis sehen, dass Treiber verfügbar sind. Wie man im Screenshot erkennen kann, ist dieses Symbol nicht zu sehen und es gibt auch keine ausgeblendeten Symbole. Dies bestätigt meinen Verdacht der verwendeten Alpha Version.

Der Screenshot verrät viel mehr als man denkt. So sieht man, dass noch die KDE 3 Version von K3B verwendet wird, im kommenden Karmic ist aber die KDE 4 Variante. Selbst das Icon ist noch die KDE 3 Variante, in Jaunty mit Backports hat man die Oxygen Variante. [Update]Es reicht nicht nur nach dem Symbol in KRunner zu schauen – in Jaunty wird auch das KDE 3 Icon angezeigt.[/Update] Der Screenshot wurde am 09.09. aufgenommen. Interssant ist das Dolphin Fenster, dort sieht man einen Geändert Zeitstempel welcher 3 Minuten vor der aktuellen Zeit liegt. Die Kubuntu CD ist eingehängt, eine vorhandene Festplatte jedoch nicht. Wenn in der Titelleiste nicht “chipuser” stehen würde, würde ich behaupten das ist ein Screenshot aus einer Live-CD. Jedoch macht mir “Wir haben für Sie eine angepasste CHIP-Edition von Kubuntu auf die Heft-DVD gepackt” in dem Zusammenhang Angst. Eine Live-CD zu remastern und den kubuntu User in chipuser umzubenennen ist nicht wirklich schwer, daher gehe ich davon aus, dass es eine Live-CD ist.

Die Bildunterschrift ist natürlich der absolute Hammer: “Eine Übersichtsfunktion für offene Fenster gibt es nicht”. Das ist eine dreiste Lüge. Hätten sie eine stabile Version verwendet, hätten sie auch die Übersichtsfunktion gesehen. Ganz toll, dass man gerade zwei Funktionen der Konkurrenz gezeigt hat, die wir beide unterstützen.

Wäre ich Autor der entsprechenden Effekte Present Windows oder Taskbar Thumbnails, dann wäre der Presserat informiert und die Chip dürfte eine Gegendarstellung veröffentlichen. Leider bin ich aber von diesen Funktionen nicht der Autor. Dennoch wurde eine Gegendarstellung im Forum erarbeitet und eine Unterschriftenaktion gestartet. Wer sich an dieser – aus meiner Sicht sinnreichen und korrekten – Aktion beteiligen möchte, kann sich im Forum zuschalten oder sich wohl auch gerne bei AlphaX2 melden.

=-=-=-=-=
Powered by Blogilo

9 thoughts on “Lügen über Lügen

  1. Wenn etwas faktisch falsch ist, sollte ein seriöses Presseorgan keine Gegendarstellung drucken (das hieße ja, dass sie an ihrer Meinung festhalten), sondern schlicht ein Erratum. In dem fraglichen Artikel ist allerdings so viel falsch, dass das wohl etwas länger würde. Vielleicht helfen Briefe an die Redaktion ja dennoch etwas.

  2. Das ganze Linux-Bashing hat auch einen guten Grund: Vista hat MS geschadet, dazu kam dann noch die Wirtschaftskriese, wo Opensource nochmal punkten konnte. Wenn also Win7 nichts wird, kann MS dicht machen.
    Ein weiteres Ass hat MS noch im Ärmel: Win7 hat keinen USB 3.0 Support (meine ich jedenfalls). Dies währe dann für den Win7-User ein Grund auf Win8 umzusteigen – wartet nur ab, bis USB-3.0-Geräte rauskommen und MS mit Win8 winkt (währe nicht das erste mal).

  3. @hax404: du hast schon gelesen, dass es um die Chip geht und nicht um Microsoft? Und dir ist hoffentlich auch bewusst, dass Microsoft das große Geld nicht mit Windows sondern mit Office verdient und dass der Endkundenmarkt vergleichsweise irrelevant ist?

    Ich möchte hier im Blog jetzt aber nicht über Geschäftsstrategien von MS, etc. diskutieren. Wer das will, darf das gerne, hier aber nicht ;-)

Comments are closed.