TabBox der nächsten Generation

Dies ist eine Übersetzung des englischen Posts TabBox NG

Ich arbeite aktuell an der TabBox “Next Generation”. Für die, die nicht wissen was die TabBox ist: dies ist die Liste, welche angezeigt wird beim Benutzen von Alt+Tab in KDE. Sie kann zum Anzeigen von Fenstern und virtueller Arbeitsflächen (in statischer oder zuletzt verwendeter Sortierreihenfolge) verwendet werden. Zusätzlich ist es möglich die Liste durch einen KWin Effekt zu ersetzen.

Diese Neuimplementierung ist der zweite Teil meiner Überarbeitung von Alt+Tab. Der erste Teil ist bereits implementiert und verfügbar als Fenster Runner. Mit diesem kann KRunner auch die offenen Fenster anzeigen und bietet Interaktionen wie Schließen, Minimieren, etc. an.

In KDE 4.3 erhielt die klassische TabBox bereits eine nette visuelle Überarbeitung und sieht integrierter in den KDE Workspace aus. Warum sollte man also an einer neuen Implementierung arbeiten? Um diese Frage zu beantworten zeige ich eine Liste der neuen Funktionen:

  • Wenn die Liste nicht auf den Bildschirm passt, werden die Einträge nicht mehr entfernt, sondern die Liste scrollt.
  • Mausrad scrollt in der Liste
  • Anwender kann wählen zwischen horizontalem, vertikalem und tabularischem Layout
  • Navigation mit links/rechts/hoch/runter Tasten – nützlich für tabularisches Layout und Present Windows Effekt
  • Model für Fenster und für virtuelle Desktops: neue Wechselmodi erfordern nur das Schreiben eines neuen Models und eines Delegates. (Das könnte nützlich werden, wenn wir die Plasma Activities integrieren – mehr dazu nach Tokamak)
  • Statischen und zuletzt verwendete Desktop Wechseln ist nur eine andere Sortierung im Model
  • Optionale Integration des Highlight Windows Effekt
  • Outline des ausgewählten Fensters kann ausgeschaltet werden
  • Ausschalten der Liste zerstört nicht mehr das Verhalten
  • Und zuletzt: Komplett konfigurierbares Layout der Einträge. Dies bedeutet, dass der Anwender zwischen einigen vordefinierten Layouts wie ein informatives, ein kompaktes, ein nur kleine Icons, ein nur große Icons, ein nur Text und eigenen Layouts wählen kann. Zusammen mit dem Layout der Liste kann man sich nun eine TabBox, die wie die MacOS oder die Windows XP aussieht, ohne Probleme zusammenstellen.

Ich kann ja viel erzählen, aber ein Video, welches die neuen Funktionen zeigt, sagt mehr:

Download ogg video

Einiges ist immer noch zu implementieren:

  • Konfigurationsinterface für die Layouts der Einträge
  • Layouts für Desktop Einträge
  • Eine zweite optionale Liste welche nur den ausgewählten Eintrag zeigt – wird benötigt für nur Icon Modus zum Anzeigen des Namens (also MacOS Stil ;-) )
  • Hinzufügen einer zweiten TabBox mit eigenem Tastenkürzel und eigenen Einstellungen, so dass man zum Beispiel eine TabBox für Fenster auf aktueller Arbeitsfläche haben kann und eine für Fenster auf allen Arbeitsflächen.

Ich hoffe es in einen Stand für das Review zu bekommen wenn Tokamak beginnt, da ich mit dem Zug hinfahre und viel Zeit habe, daran zu arbeiten.

Ach und wenn man sich gewundert hat, warum die Focus Policy das Alt+Tab Verhalten zerstört: bitte einen Blick auf folgenden Screenshot werfen.

Von TabBox

4 thoughts on “TabBox der nächsten Generation”

  1. Ist doch ganz klar, was DIDI meint: Alt-Tab funktioniert in Kubuntu.

    Ob die Aussage nun nötig war sei mal dahingestellt.

    *duck und weg*

Comments are closed.