Das ewige gehupe – oder warum mich die EM solangsam annervt

Wie einige wohl wissen, wohne ich in der Mannheimer Innenstadt. Wie allgemein auch bekannt ist, gibt es in Mannheim sehr viele Mitbürger, die aus anderen europäischen Ländern stammen oder aus Ländern, die man bei bestimmten Wettbewerben zu Europa dazu zählt. Wie auch bekannt, findet zur Zeit solch ein bestimmter Wettbewerb, die Euro 2008, statt.

Nachdem sich die Vorrunde nun zu Ende neigt, beginnen die Spiele um 20:45 Uhr. Also enden sie gegen 22:40 Uhr mit der obligatorischen Nachspielzeit. Der ideale Zeitpunkt um die Autos zu besteigen in die Innenstadt zu fahren und kräftig auf die Hupe zu drücken. Man hat auch Ausdauer: eine halbe Stunde? eine Stunde? zwei Stunden? Alles kein Problem. Interessiert es mich, dass es in Mannheim auch Menschen gibt, die um 01:00 Uhr Nachts schlafen und nicht gehupe hören wollen? Vielleicht, aber unsere Mannschaft hat doch gewonnen!

Angefangen hat alles mit dem Spiel Schweiz gegen Türkei. In der Nachspielzeit erzielen die Türken den Siegtreffer: das ist ein Nationalereignis: “Ja wir haben einen Sieg”. Hat man zu dem Zeitpunkt schon etwas erreicht? Nein – ein Sieg im zweiten Spiel, noch nicht für das Viertelfinale qualifiziert. Trotzdem das muss gefeiert werden.

Dank des italienischen Unentschieden und der deutschen Niederlage hatte man in Mannheim erst mal wieder Ruhe. Bis, nun ja, bis die Türken wieder spielten. Sie lagen bereits 2:0 zurück gegen stark spielende Tschechen. Man freute sich auf eine ruhige Nacht… und was passiert: der tschechische Torwart greift daneben und die Türkei dreht das Spiel und qualifiziert sich für das Viertelfinale. An dem Punkt etwas erreicht? Den Titel gewonnen? Trotzdem ein Grund zu feiern – wieder eine schlaflose Nacht.

Nächster Abend: Deutschland gegen Österreich. Deutschland spielt schlecht, schwach. Das Highlight der Rausschmiss der Trainer auf die Tribüne. Deutschland gewinnt und qualifiziert sich auch für das Viertelfinale. Stellt das Erreichen des Viertelfinales wirklich ein für Deutschland bereits angemessenes Ziel da? Ist alles unter Erreichen (falls Deutschland nicht weiter kommt) des Finales nicht eine Niederlage? Gibt es also einen Grund zu hupen? Dennoch – man muss ja zeigen, dass die deutsche Bevölkerung mit den Türken es aufnehmen kann. Die Herausforderung wurde angenommen – auch wenn beim Lautstärkeduell klar die Türken (noch) vorne sind.

Dienstag: Man freut sich – heute gibt es für keine Minorität einen Grund zu feiern. Holland wird schön brav verlieren (sind ja sicher Gruppensieger) und Italien und Frankreich fahren nach Hause. Tja Rechnung geht nicht auf: Holland gewinnt, Italien gewinnt. Italien qualifiziert sich ebenfalls für das Viertelfinale. Ist das Erreichen des Viertelfinales wirklich ein Grund zu feiern, wenn man von Holland abgeschlachtet wurde (im ersten Spiel) und man amtierender Weltmeister ist? Offensichtlich ja: es wurde wieder gehupt.

Heute: ja heute: Es spielt Griechenland, Spanien, Rußland und Schweden. Meine Hoffnung liegt darin, dass die Minoritäten zu klein sind um mich wach zu halten…

Und die Zukunft: Morgen spielt Deutschland. Übermorgen die Türkei. Hoffnung: der türkische Torwart ist gesperrt – er war gegen Tschechien klar der beste Mann. Ja die Hoffnung stirbt zu Letzt. Liebe Kroaten schmeißt die Türken raus – ich möchte schlafen. Am Sonntag spielt Italien gegen Spanien. Auch hier gibt es Hoffnung – überzeugen konnte ja Italien bei dieser EM noch nicht.

Zum Glück ist am Dienstag – am Tag vor einer Klausur – spielfrei. Da werde ich also schlafen können. Und dann nur noch drei Partien… Es gibt Hoffnung auf ruhige Nächte – und wenn Deutschland gewinnt: dann muss ich auch nicht schlafen ;-)

One thought on “Das ewige gehupe – oder warum mich die EM solangsam annervt”

Comments are closed.