Eingefroren – Blick zurück auf KDE SC 4.5

Heute ist es mal wieder soweit: KDE SC trunk wird für alle Feature Commits für die im August erscheinende KDE Software Compilation in Version 4.5 eingefroren. Ab morgen dürfen also nur noch Bugfixes eingespielt werden. Es ist immer wieder ein spannendes Ereignis zu sehen wie die ganze Community die letzten Tage vor dem Freeze gemeinsam daran arbeitet möglichst viele Features noch fertig zu bekommen.

Für mich ist es auch der richtige Zeitpunkt um auf den Releasezyklus zurückzublicken und zu schauen was ich gemacht habe. Da die meiste Zeit dieses Zyklus mit der Endphase meiner Masterthesis zusammenfiel habe ich natürlich nicht ansatzweise so viel umsetzen können wie im 4.4 Zyklus. In den letzten Releases hatte ich hauptsächlich an den Effekten gearbeitet, in 4.5 jedoch kaum noch. Unsere Effekte sind mittlerweile in einem sehr guten Zustand und sind größtenteils nur noch im Maintainance Modus. Als einzige Änderung meinerseits gibt es im Desktopgrid die Möglichkeit Desktops hinzuzufügen und zu entfernen, also eine Art GNOME Shell light ;-) (Man nehme das nützliche und lasse das unnütze weg). Von der technischen Seite ist es eine sehr interessante Änderung, da es der erste Effekt ist, der nun Nutzerinteraktion erlaubt. Dies muss nun etwas angepasst und verallgemeinert werden, so dass Benutzerinteraktion in allen Effekten möglich ist (Schließen-Schaltfläche in Present Windows, Kickoff/KRunner öffnen in Übersichten, etc. etc.).

Am meisten habe ich in 4.5 an den Fensterdekorationen gearbeitet. Für den Nutzer am angenehmsten dürfte eine Änderung sein, die ich für 4.4 nicht mehr fertig stellen konnte. Das KControll Modul zur Auswahl der Fensterdekoration wurde komplett neugeschrieben (stammte noch aus KDE 2 Zeiten) und zeigt nun in der Liste jede Dekoration direkt als Vorschaubild an. Aurorae wird dabei als Dekoration gar nicht mehr aufgeführt, sondern jedes Theme wird als eigener Eintrag aufgeführt. Wählt man solch eine Dekoration, so wird von KWin vollautomatisch im Hintergrund Aurorae ausgewählt. Für den Nutzer sollte es nun nicht mehr erkennbar sein was eine native und was eine Aurorae Theme ist. Dieses Vorgehen erlaubt uns auch einen weiteren Trick: GetHotNewStuff für Dekorationen. Weiterhin ist es natürlich nicht möglich native Dekorationen herunterzuladen, aber man kann direkt Aurorae Themes herunterladen, welche dann in die Liste übernommen werden.

Aurorae war generell der Bereich der am stärksten von mir überarbeitet wurde. Ich habe schon vor einiger Zeit festgestellt, dass das Software Design nicht weiter skaliert und viele der Vorstellungen der Designer sich nicht umsetzen lassen. Ich hab daher große Teile Auroraes komplett neugeschrieben. Als "Abfallprodukt" ist dabei der AuroraeDesigner rausgesprungen. Eigentlich ein Entwicklungswerkzeug für mich um Änderungen schneller ausprobieren zu können ohne KWin ständig neu starten zu müssen, jedoch auch ein Werkzeug für Designer um ihre Theme zu testen.

Neben dem Rewrite konnten auch einige neue Features eingebaut werden. So habe ich letztes Wochenende in einer Last-Minute-Hacking-Session Window Tabbing eingebaut. Schon vorher wurden einige meiner "Experimente" wie Dekorationen links/rechts/oben/unten eingebaut und verschiedene Erweiterungen für die Designer. So kann man nun maximierte Fenster gezielt gestalten und hinter die Schaltflächen kann ein gemeinsamer Hintergrund gesetzt werden.

Ein Freeze ist natürlich auch ein guter Zeitpunkt um nach vorne zu blicken: was plane ich für den 4.6 Releasezyklus. Hier habe ich mir zwei Themenkomplexe gesetzt:

  1. Aurorae Feature Completeness: all meine Experimente einbauen und eine Compiz Portierung. Aurorae selbst hat keine direkte KWin Abhängigkeit mehr. Die KWin Dekoration ist nur eine sehr dünne Schnittstelle zwischen KWin und dem Aurorae Kern. Daher sollte es sich auch in Compiz integrieren lassen.
  2. Ein OpenGL ES Compositing Backend entwickeln: ich möchte KWin auf meinem Nokia N900 zum Laufen bekommen und werde dazu den OpenGL Compositing Bereich relativ stark umbauen, so dass es auch mit OpenGL ES lauffähig ist. Damit ich das ganze auch mache, werde ich auf der diesjährigen Akademy eine Präsentation zu dem Thema halten.

=-=-=-=-=
Powered by Blogilo

4 thoughts on “Eingefroren – Blick zurück auf KDE SC 4.5”

  1. Beeindruckend, wie stark es bei KDE im Allgemeinen und bei deinen Projekten im Besonderen vorangeht.

    Daumen hoch und vor allem:
    DANKE!

  2. Respekt vor so viel Einsatz, in den Medien werden oft zu Recht die vielen Ehrenamtlichen gewürdigt, was du und andere für KDE tust und ist im Grunde auch ein Ehrenamt der gewürdigt gehört. Danke

  3. thumbs up, aurorae hat es mir seit 4.4 sehr angetan.

    was ich an den themes noch nicht ganz verstanden habe ist, ob es generell möglich ist die transparenz verändern zu können. so sind beispielshalber manche lancelot-menüs so transparent, dass sie kaum sichtbar sind.

    und ja, ich bin mir darüber im klaren dass die plasma themes nicht die fensterdekoration darstellen. :) vielleicht weiß dennoch jemand einen tipp hierfür.

Comments are closed.